Kategorien
3D-Drucker

Direct oder Bowden Extruder

Vor- und Nachteile von Direct und Bowden Extruder

Um das Filament in die Düse zu pressen, gibt es zwei Möglichkeiten.
Sitzt der Extruder-Motor direkt an der Düse, handelt es sich um einen Direct-Extruder.
Beim Boden-Extruder sitzt der Motor nicht auf dem Schlitten, sondern am irgendwo am Rahmen und presst den Filament-Faden in den Bowdenschlauch.

Beide Bauformen haben Vor- und Nachteile. Bei Deltadruckern kommt fast ausschließlich der Bowden-Extruder zum Einsatz.

Direct Extruder Bowden Extruder
Kleinerer Motor.Motor am Rahmen, Gewicht unerheblich.
Schneller Rückzug möglich. Geringerer Platzbedarf des Druckkopfes, dadurch geringere Gehäuse -abmessungen möglich.
Jedes Material druckbar.Keine flexiblen und rauen Materialien druckbar.
Durch kurze Wege unkomplizierte Extrusion.Hohe Geschwindigkeit / Beschleunigung des Kopfes möglich.
Gewicht von Motor/Getriebe am Druckkopf.Starker Motor/ Getriebe notwendig.
Geringere Geschwindingkeit / Beschleunigung.Verzögerte Extrusion und Retraktion durch Länge des Bowden.
Keine Flexiblen und rauen Materialien.

Der große Vorteil des Bowden-Extruders ist die Gewichtsverlagerung vom Schlitten zum Rahmen. Das spart bei Motoren ohne Getriebe bis zu 350g Gewicht, welche nicht bewegt und beschleunigt werden müssen.
Das ermöglicht eine sehr hohe Druckgeschwindigkeit, welche allerdings von einer steigenden Bowdenlänge wieder begrenzt wird. Der sehr lange Filamentfaden zwischen Düse und Extruder reagiert sehr träge auf die Beschleunigung des Extruder-Motors. Mit steigender Bowdenlänge verschlechtert sich die Druckqualität.
Bei Direct-Extruder begrenzt die hohe Masse Geschwindigkeit und Beschleunigung des Druckkopfes. Material und Extraktion sind dafür sehr unkritisch.
Mit einer Kombination von kleinerem Stepper Motor und Untersetzungsgetriebe gelingt auch beim Direct-Extruder eine Gewichtsreduktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.