Kategorien
3D-Drucker

Neuer Drucker nur mit Anycubic Ultrabase

Das Anycubic Ultrabase und kein Druck löst sich

Bisher bin ich mit Glasplatte und Haarspray gut zurechtgekommen. Bei einem Neubau ergab sich die Möglichkeit ein Anycubic Ultrabase Heizbett 220x220x6 mm, eine fertige Einheit aus Spezialglas und Heizplatte, einzusetzen.
Seit dem ersten Druck bin ich hochzufrieden damit. Die Glasplatte ist eben. Nach der mechanischen Justage machen sich keine Höhenunterschiede über das gesamte Druckbett bemerkbar. Der Druck haftet bei 60 Grad extrem fest. Das Objekt lässt sich erst bei weiterer Abkühlung lösen. Im kalten Zustand löst es sich von allein. Bisher lassen sich keine Abnutzungserscheinungen der Oberfläche erkennen. Wegen Fingerabdrücke und Staub wurde die Oberfläche bisher nur einmal mit Spiritus abgewischt.
Die Montage bereitet keine Schwierigkeiten. Schrauben liegen bei. Der Sensor inkl. Kabel ist befestigt. Das Heizbett war für 12 Volt verlötet. Für das Umlöten auf 24 Volt benötigt man allerdings einen Lötkolben mit ausreichend Leistung, da die Metallfläche die Wärme gut ableitet.

Der nächste Drucker wartet ebenfalls auf ein Ultrabase. Leider sind sie schon eine Weile ausverkauft.
Meine komplette Einheit hatte keine 20 € gekostet.

Fazit: Extrem gutes Preis Leistungsverhältnis. Design, Mechanik, Elektronik top. Quasi wartungsfrei im Betrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.