Kategorien
3D-Drucker

Philips Leuchten aus dem 3D-Drucker

Individuelle Leuchten aus dem 3D-Drucker

Philips bietet unter dem Portal mycreation.lighting.philips.com ein Design-Tool für 3d-gedruckte Leuchten an. Es können Hänge- und Tischleuchten kreiert werden.
Die Lampen werden in Holland gedruckt, Versand und Rücknahme sind kostenfrei. Im Designer kann man unter diversen Grundformen, Oberflächen und Farben wählen. Leuchtmittel können direkt mit konfiguriert werden. Es könne aber auch eigene verwendet werden.
Das Material soll zu 100 %, vor allem aus dem CD-Recycling stammen. Gemessen am Aufwand, Individualität, Versand und Größe der Objekte erscheinen mir die Preise fair.

Signify Presse Foto


Als ambitionierter Konstrukteur und Anwender von 3D-Druckern würde mich auch der Herstellungsprozess interessieren.
Die Produktion erfolgt durch Signify, eine ehemalige Phillips Tochter, inzwischen ein eigenständiges Unternehmen in Eindhoven.
In Signify Spots sieht man Unmengen von Ultimaker 3D-Drucker. Nicht verwunderlich. Ultimakers Firmensitz in Utrecht ist nur eine Stunde entfernt und die Drucker sind zuverlässig. Allerdings haben die größeren Lampen bis 450 mm Durchmesser. Hier ist ein Drucker mit 500 × 500 mm Druckbett erforderlich. Den Ultimakern dürften kleinere Modelle und Zusatzteile vorbehalten sein. In einigen Detailfotos sieht es so aus, als ob der Drucker nur eine recht starke Wandstärke druckt. Damit ließe sich der Spiralmodus beim Slicer einsetzen. Der gesamte Druck würde ohne einmal die Düse abzusetzen auf einer Spiralbahn erfolgen. Das spart enorm viel Zeit und schafft ein sehr sauberes Druckbild. Wenn dem so ist, würde dies eine recht große Düse erfordern, um die erforderliche Wandstärke in einer Bahn zu erzielen. Vielleicht werden Drucker welche Granulate statt Filament verarbeiten, verwendet. Des Weiteren kann nicht jeder Drucker mit Polycarbonat, dem CD Material umgehen.
Bei den Home-Druckern liegt der übliche Düsendurchmesser bei 0,4 mm. Man kann etwas tricksen, indem man unabhängig vom Durchmesser den Fluss extrem erhöht. Das geht allerdings nur im Spiralmodus.

Signify Presse Foto

Ein Pendant in Fusion 360 mit ähnlicher Größe angelegt und im Slicer mit 1 mm Düse berechnet, ergibt so 3h Druckzeit und 170g Material. Ich denke, im Original wird die Wandstärke weit über einem Millimeter liegen.

Leuchte in Fusion 360
Leuchte in Fusion 360
Leuchten Design Cura Spiral Mode
Leuchten Design Cura Spiral Mode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.